Was
Wo
Umkreissuche (ab Zentrum):
0
km
Karte verkleinern
   
Zur Kartenansicht

Route zu Zillemarkt Gaststätte finden

Neueste Bewertungen von Zillemarkt Gaststätte

21.01.2015
via
Im Anschluss an den Berlinischen Generalkongress vom Januar 2015 begub man sich zu viert auf die Suche nach einer lauschigen after-show Einkehrmöglichkeit, wobei unser... Mehr

10.03.2014
via
Übernahme aus einem anderen Portal: Wir waren am Ostersonntag (2013) zum Brunch, muß man nicht nochmal haben. Das Buffett war sehr überschaulich und gegen 11.00Uhr immer noch... Mehr

Öffnungszeiten zu Zillemarkt Gaststätte


Samstag (29.04.2017)
Mo.-Fr. 12:00 – 24:00 Uhr
Sa.-So. 10:00 – 24:00 Uhr

Zahlungsmittel

bar


Branchen / Stichworte
Durchschnittliche Bewertung (insgesamt 2 Bewertungen):
Neueste Bewertungen via golocal
3.0 von 5
Im Anschluss an den Berlinischen Generalkongress vom Januar 2015 begub man sich zu viert auf die Suche nach einer lauschigen after-show Einkehrmöglichkeit, wobei unser Nachtguide dankenswerterweise die Gegend um den Savignyplatz vorschlug. Da die wirklich lauschigen Etablissements daselbst alle einen sehr gut besuchten Eindruck machten, ging es dann also in den hinreichend geräumigen Zillemarkt. Zille, Heinrich (kleiner Exkurs) war volksnaher, scharfsichtiger Zeichner und Dokumentar des Arbeitermilieus im wilhelminischen bis Weimarer Berlin. Dabei kein Freund von Du-das-macht-mich-jetzt-aber-ein-Stückweit-Betroffenheitslyrik oder Sozialromantik - eher schon von deftiger Satire und Küche (Exkurs Ende) Demnach finden wir im Traditionsrestaurant, das den Namen des Meisters trägt, auch keine mit abgespreiztem Kleinfinger und wichtigem Gesichtsausdruck zu verspeisenden, hochraffinierten Gaumengelüste vor. Das Firmenmotto lautet vielmehr 'Futtern wie bei Muttern' Der ausführliche und liebevoll aufgemachte Speisenkatalog enthält natürlich einiges an Balina Kodderschnauze, darüberhinaus aber auch eine überraschend reichhaltige Auswahl an Frühstücksgedecken, Joghurt und Müsli für die Nicht-Schwermalocher, Eier- und Gemüsevorspeisen, Suppen, Baguettes, Salate (wer't braucht, wa) deftjet aus der Balina Cuisine: Hackepeter, Buletten, Currywurst, Eisbein, Fisch - und für den ambitionierten Hunger 'Zickenschulzes Miljöhplatte' (Zitat: 'ersetzt glatt eine Woche Vollpension') Und wenn allet orntlich vaspachtelt is, jibtet ooch 'Omas rote Grütze', Apfelstrudel, Obstsalat und/oder diverse Eierkuchen. Kuchen aus eigener Produktion sowieso. Der hier als zweites Abendessen eingenommene überbackene Ziegenkäse war von sättigender Menge und solider Qualität, wenn auch keine Offenbarung. Flüssigtreibstoff: die klassischen Heißgetränke, Alkoholika in mittelprächtigem Variantenreichtum, überraschenderweise aber doch einige offene und geschlossene Weine. Das logischerweise vertestete Zillebräu Dunkel vom Fass ist für den Stoutfan ein wenig dünn, so dass das standardmäßig georderte Halblitergefäß keinerlei Herausforderung darstellt. Desweiteren Bitburja, Hefeweizen und die unvermeidliche Weiße mit Schuss. Die Einrichtung ist natürlich rustikal und auf Alt-Berlin getrimmt. Auch der kopfsteingepflasterte Fußboden bemüht sich um Miljöh-Authentizität. Zum Draußensitzen begibt man sich auf die Terrasse an der Bleibtreustraße oder nach hintenraus in den je nach Jahreszeit üppig begrünten Biergarten. Bei hoher Auslastung des Hauses (immerhin passen 170 Leute in den Gastraum) könnten evtl. eine oder zwei zusätzliche Servicekräfte gebraucht werden. Die Warterei war aber noch im akzeptablen Rahmen - und freundlich sindse da eijntlich ooch. Parken schwierig - Anreise per S-Bahn (Bahnhof Savignyplatz) oder zahlreichen Buslinien daher sehr zu empfehlen. mit freundlichen Grüßen, Sir Thomas Problem melden
Übernahme aus einem anderen Portal: Wir waren am Ostersonntag (2013) zum Brunch, muß man nicht nochmal haben. Das Buffett war sehr überschaulich und gegen 11.00Uhr immer noch nicht vollständig bestückt. Es fehlten u.a. Milch für den Kaffee und Müsli, Senf für die Bouletten, warme Gerichte. Kam alles sporadisch nach. Lücken wurden schleppend bis gar nicht aufgefüllt. Für 12,80EUR wünsche ich mir doch etwas mehr. Das Restaurant ist für meinen Geschmack zu rustikal. Gehwegplatten als Fußboden sehen nicht gut aus, bringen aber kalte Füße. Die Tische aus rohen Holz ohne Tischdecke, als Osterdeko farbige Plastikeier in einem Korb und Spinnenweben an der Decke. Die Bedienung bemüht, aber zu langsam und unaufmerksam. Vielleicht ist es am Abend oder im Sommer draußen auf der Terrasse besser, aber den Versuch sparen wir uns. Problem melden